Die Geschichte der Kelly Family gehört zu den ungewöhnlichsten Band-Biografien überhaupt. 1966 verlassen die Tänzerin Barbara Ann und Daniel Jerome Kelly zusammen mit den vier Kindern Danny, Caroline, Paul und Kathy die USA, um sich in Südspanien niederzulassen. Inspiriert von den uralten Traditionen ihrer neuen Heimat beginnen die Kinder, mit den Eltern zu singen und zu folkloristischer Musik zu tanzen. Aus Spaß am Musizieren treten sie zunächst bei Geburtstagsfeiern, Hochzeiten und Stadtfesten auf. Dan Kelly, der von 1966 bis 1972 als Antiquitätenhändler in Toledo das Geld für die Familie verdient, gibt seine Arbeit auf und beginnt mit den Kindern zu singen.

 

1973 zieht die Familie nach Pamplona um, und betreibt dort für ein Jahr die Künstlerkneipe "La Viana". Die Mutter gibt den Kindern zu Hause Ballettstunden, und in der Stadt Talavera de la Reina erhalten sie Musikunterricht. Unter dem Namen "Kelly Kids" feiert die Familie 1974 ihr Debüt im spanischen Fernsehen und geht in Spanien auf Tournee.

Ihre erste Reise nach Italien 1976, stellt sich unerwartet als Auftakt zu einer ausgedehnten Europatournee heraus. Während Dan Kelly seinen Kinder Rom zeigt wurde der Kleinbus der Kellys ausgeraubt, lediglich die Instrumente und Reisepässe blieben verschont. Die nun unter Geldmangel leidende Familie beginnt auf der Straße zu singen. Begeistert bleiben viele Passanten stehen, und das Geldkörbchen wurde immer voller. Am Ende des ersten Tages sagte Dan zu seinen Kindern: "Kids, our life has changed!" Von Italien geht die Reise weiter nach Österreich, Irland, Deutschland und in die Niederlande. 1977 werden die Kellys in Deutschland als Straßenmusiker entdeckt, und wenig später unterschreiben sie ihren ersten Plattenvertrag.

 

Mit "Who'll come with me (David's Song)" gelingt Ihnen 1980 ein Nummer eins Hit in den Niederlanden und Belgien (40 TV Auftritte), in Deutschland klettert die Single bis auf Platz 15. Ihr damaliger englischer Doppeldeckerbus, mit der Aufschrift "The Kelly Family" wurde so etwas wie ihr Markenzeichen.

1981 erkrankt die Mutter an Brustkrebs. Die Familie kehrt nach Pamplona/ Spanien zurück. Ein Jahr später, als ihre Mutter Barbara Ann stirbt, scheint der Traum, der so erfolgversprechend begonnen hat, ein jähes Ende zu nehmen. Ihr letzter Wunsch mit den Worten "Keep on singing" war für die Kellys ein Versprechen.

1983 zieht die Familie nach Paris, 1986 touren sie auf den Straßen von 20 US-Staaten und kehren aber 1988 nach Deutschland zurück, wo sie ihre eigene Plattenfirma "KEL-Life" gründeten. Nicht abhängig sein von Major Companies, war ihre Devise, die Dinge der Familie dürfen nur in der Familie verhandelt werden. Der Ruhm der Kellys wuchs. 1989 bezogen sie in Amsterdam ein Hausboot. Sie nannten es nach der Renovierung "Sean O'Kelley". Doch sieben Jahre nach dem Tod der Mutter sollte die Familie ein neuerlicher Schicksalsschlag treffen: Vater Dan erlitt einen Schlaganfall, war rechtsseitig gelähmt und musste im Bett bleiben. Mit dem Album "Wow" im Jahre 1993 kündigte sich an, dass die Kellys allmählich für Konzerte auf Straßen und Plätzen zu groß, besser: zu populär geworden waren - sie sollten die meist umschwärmte Band Europas werden. Vor allem das Album "Over The Hump", 1994, symbolisierte diesen Durchbruch. 4,5 Millionen Mal wurde es in Europa verkauft. "Over The Hump" machte die Kelly Family berühmter denn je. Keine TV-Show in Europa, die ohne sie auskommen wollte; fast kein Preis, der ihnen nicht verliehen wurde - vor allem jene Auszeichnungen, die das Publikum vergibt. Bambi, Goldener Löwe, Goldener Bravo-Otto, Goldene Europa, zwei Viva-Cometen und den Deutschen Videopreis. Auch ihre eigenen TV-Specials werden von einem Millionenpublikum verfolgt. Ein wahrer Platin- und Goldregen für Ihre Alben und Singles setzt ein. Die Familie füllt alle Fußballstadien in Europa und hat in Wien vor einem Publikum von 250.000 Menschen ihren größten Live - Auftritt.

Ihr Erfolg setzt sich mit den Album "Almost Heaven" (1996) fort. Nach dem Umzug ins neue Zuhause "Eastgrove" in Südirland geht es mit "Growin up" (1997) weiter. Im September 1998 kehrt die Familie nach Deutschland zurück und macht "Schloß Gymnich" (früheres Gästehaus der Staatsbesucher der Bundesrepublik Deutschland) zu ihrem Hauptwohnsitz. Mit ihrem Album "From Their Hearts" (1998) geht die Familie erneut auf Tour. Zu ihrem 25jährigen Jubiläum veröffentlichen sie 2 "Best of" -Alben (1999). Auch auf anderen Kontinenten, wie z. B. China, Südafrika und USA werden die Kellys bekannt.

2001 nahmen Angelo, Maite, Paddy, Barby, Joey, Jimmy und Patricia in Südfrankreich das Album "La Patata" auf, das sie in ihren mittlerweile klassischen Mammut Europa Tourneen vorstellten.

Überschattet wurde die Familie im Jahr 2002 allerdings durch den Tod des Vaters Dan. Nach einem erneuten Schlaganfall fand er nicht mehr zu Gesundheit zurück und verstarb mit 71 Jahren nach langer schwerer Krankheit im Beisein seiner Familie.

Mittlerweile leben die Mitglieder der Kelly Family nicht mehr als Großfamilie zusammen, haben eigene Familien und gehen auch eigenen Projekten nach. Die Musik führt sie jedoch an mindestens 200 Tagen im Jahr immer wieder zusammen. Und das neue Album "Home Run" ist das Projekt, das allerbeste Aufmerksamkeit verdient: Die A-Seite der Doppel-CD ist mehr unplugged gehalten, eher in der Tradition des Folk und des klassischen Liedguts fahrender Leute, die B-Seite hingegen eher rockig, aufbrüchiger, spannungsgeladener. Zwei Seiten einer Münze - und doch eine Produktion.

Mit bis heute 16 Millionen verkauften Tonträgern, über zwei Millionen Videos und 48 Gold- und Platinauszeichnungen kann die Kelly Family nach fast drei Jahrzehnten Bandgeschichte eine spektakuläre Bilanz ziehen: Global haben nur wenige Bands so viele Preise wie die Kellys erhalten. Wichtiger noch: Nur wenige Bands haben die Herzen von Menschen so bewegt.

Heute Lebet jeder der mitglieder sein eigenes Leben und geben nur noch zu 6 konzerte die aber auch nur selten sind.

Joe y,Paul,Jimmy,Patricia,Angelo und Maite
Joe y,Paul,Jimmy,Patricia,Angelo und Maite